Archiv | März, 2013

Die goldenen Zeiten meiner Kindheit

6 Mrz

Die goldenen Zeiten meiner Kindheit.

Die goldenen Zeiten meiner Kindheit

6 Mrz

Bild

 

Ich hatte das Glück ein Teil meiner Kindheit in der wunderschönen Siedlung Hochwald in Freyming-Merlebach, bei meiner Oma, zu verbringen.

Diese glücklichen Zeiten waren so intensiv ausgelebt, so voller Lust und kindlicher Fröhlichkeit, daß ich nie daran dachte, sie würden so schnell vergehen, und daß ich Heinrich Heines Gedicht “ Mein Kind, wir waren Kinder“ den eigenen Kindern aufsagen würde.

 

Heute habe ich den Eindruck, meine geliebten Verstorbenen durch eine Schleier zu beobachten. Manche Erinnerungen verblassen, Gesichtsausdrücke und Stimmen bleiben.

Genau erinnere ich mich noch an das Gesicht von Onkel Felix, dem jüngeren Bruder meiner Oma. Sein zartes Gesicht, seine blassen, blauen Augen bleiben ständig in meinem Gedächtnis…und mein Ohr lauscht immer noch nach seinem sanften Klavierspielen…manchmal hör ich ihn noch sagen: „Halt dich Courage“, als er meiner Oma in einer ungünstigen Lage Mut machen wollte.

Oma steht immer noch da, vor mir, und ich betrachte sie mit meinen Kinderaugen, als sie mich fragt, ob ich ein “ Eis am Stiel“ möchte…und tief in mir gibt diese Sehnsucht, in diese sorglose Zeit zuruckzukehren…

Sogar Tante Lottchen, Omas älteste Schwester, die gestorben ist, als ich erst zwei Jahre und einhalb war, sitzt plötzlich da und umarmt mich weinendes Baby.

Sie sind alle da, aber trozdem erblicke ich sie durch eine Schleier, die manche meiner Erinnerungen mit der Zeit verbleicht.

Aber ich bin so dankbar, daß es diese paradiesische Zeit gab. 

Deshalb habe ich die Erinnerungen, die mir bleiben, in Liebe Oma gesammelt.

Copyright 2013© by Isabelle Esling

 

Leseprobe aus „Liebe Oma“, Autorin Isabelle Esling, United PC Verlag, Österreich

4 Mrz

Leseprobe aus "Liebe Oma", Autorin Isabelle Esling, United PC Verlag, Österreich.

Leseprobe aus „Liebe Oma“, Autorin Isabelle Esling, United PC Verlag, Österreich

4 Mrz

Reden ist Silber. Schweigen ist Gold

 

Bild

Ich weiß zwar nicht sehr viel über den Gitar Hannes, meinen Urgroßvater, aber es gibt eine kleine Anekdote über ihn, die meine Mutter mir einst mitteilte.

Der Gitar Hannes war als Poet, Sänger, und Gitarrist auf dem Hochwald und in ganz „ Menge-Merlebach“ ziemlich populär.

In seiner Freizeit, nahm er meine Oma und ihre Schwester Charlotte und ging in verschiedenen Cafes, wo er mit seinen Tochtern seine Gedichte-in Musik konvertiert- sang.

Das Publikum und die Besitzer der Cafes waren sehr aufmerksam, sangen manchmal mit, und es gab fast immer Applaus am Ende.

Als der Gitar Hannes nun fertig war mit dem Singen und Gitarre Spielen, bekam er hungrig und bestellte was zum Essen.

In einem dieser Cafes, gab es eine ältere Kellnerin, die meines Urgroßvaters Dichtungsfähigkeiten sehr bewußt war.

Sie bewunderte ihn sehr. Sie war eine dieser Lothringerinnen, die gut Deutsch konnte.

Hannes saß am Tisch, hatte eine Malhzeit mit Fleisch bestellt, aber er wartete immer noch auf die Soße, die zum Essen gehörte.

Er sprach also die Kellnerin an:

„ Kann ich bitte mal die Soße bekommen?“

Die Kellnerin, die sich in diesem Moment bestimmt sehr witzig fand, sprach meinen Urgrossvater auf Hochdeutsch an:

„ Wer nicht in Reimen spricht, bekommt die Soße nicht“

Und Hannes, den man nie ausser Fassung bringen konnte, antwortete in Plattdeutsch:

„ Alt‘ Oss‘, gimma mol die Soß‘“

Die Kellnerin errötete, überreichte ihm die Soße, und rannte weinend in die Küche. Es wäre für sie viel günstiger gewesen, den Mund zu halten und Hannes die Soße sofort zu überrreichen!

PRESSEMITTEILUNG. UNITED PC VERLAG VERÖFFENTLICHT LIEBE OMA VON AUTORIN ISABELLE ESLING

2 Mrz

PRESSEMITTEILUNG. UNITED PC VERLAG VERÖFFENTLICHT LIEBE OMA VON AUTORIN ISABELLE ESLING.

PRESSEMITTEILUNG. UNITED PC VERLAG VERÖFFENTLICHT LIEBE OMA VON AUTORIN ISABELLE ESLING

2 Mrz

PRESSEMITTEILUNG: BUCHVERÖFFENTLICHUNG-

LIEBE OMA; AUTORIN: ISABELLE ESLING

BEI UNITED PC VERFÜGBAR

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Ich habe die Ehre Euch zu berichten, daß zur Zeit der Verlag United Pc in Österreich mein Buch „Liebe Oma“, ein biographisches Werk, veröffentlicht hat.

 

Ihr seid alle berechtigt zu fragen: ” warum hat Isabelle Esling die Biographie ihrer Oma veröffentlicht?”

 

Meine erste Motivation beim Schreiben und bei der Veröffentlichung meines Buches ist die Erinnerung an meine liebe Oma zu erhalten. Klar, ich möchte Oma ein bißchen Ewigkeit schenken, ihr und all ihren Zeitgenossen, die damals auf dem Hochwald in der rue de la Foret wohnten.

 

Außerdem ist es mir auch wichtig, als Muttersprachlerin deutsch und französisch, die in Frankreich an der deutsch-französischen Grenze, auf der französischen Seite, aufwuchs, meine Beziehung zur deutschen Sprache und Kultur zu beschreiben. Mundart, Redewendungen, Zweisprachigkeit sind die Merkmale der Kleinstadt Freyming-Merlebach, auch ” Menge-Merlebach ” in Platt-Deutsch genannt.

 

Die Lebensbedingungen der Leute, die damals in den Gruben arbeiteten, und viele von ihnen waren Einwanderer aus Polen, Italien, Deutschland, aus der damaligen Tschechoslovakei usw…, waren manchmal schwierig, aber die Leute waren einfach, nett und sehr solidarisch.

 

Ich möchte auch in diesem Buch die Beziehungen zu Deutschland, dem Land das ich nie als Ausland betrachtete sondern als “drüben” bezeichnete und in dem ich noch ein paar Verwandten hatte, unter ihnen Omas Schwagerin, die hübsche Tante Hedwig, eine echte Saarbrückerin mit Feingefühl.

 

Leute, die sich für die Grenzgebietproblematik interessieren, werden bestimmt Liebe Oma genießen.

 

 

Mehr Info über „Liebe Oma“ ist auf der folgenden Webseite erhältlich:

www.liebeoma.wordpress.de